Coronavirus und Bestattungen – Stand 8. Juli 2020

Vorsichtsmaßnahmen bei Trauerfeiern

„Im Rahmen einer Bestattung ist nach einem Gottesdienst oder einer ähnlichen Zeremonie die Teilnahme am letzten Gang zur Grab- oder Beisetzungsstelle und der dortige Aufenthalt auf den engsten Familien- und Freundeskreis, der höchstens 50 Personen umfassen darf, beschränkt.“

 

Die Kontaktdaten der Teilnehmer*innen müssen von uns dokumentiert werden, damit die Nachvollziehung der Infektionskette durch die Behörden gewährleistet ist, sofern es während einer Bestattung eine Ansteckung mit dem Virus gegeben haben sollte.


Für die Trauerhallen wurde die max. Begrenzung der Teilnehmenden am 6. Mai verändert.
Siehe PDF (maximale Anzahl der Trauergäste in den Bremer Trauerhallen.

Es besteht nach eine besondere Gefahr für Menschen, die der Risikogruppe für schwere Verläufe bei Infektionen angehören, z. B. ältere und chronisch erkrankte Menschen.
Zum Schutz aller müssen folgende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden:

  • Menschen mit erkennbarer Erkrankung (Erkältungssymptomen wie Husten und Schnupfen oder Grippesymptomen) dürfen leider NICHT teilnehmen.
  • Eine Mund-Nase-Bedeckung sollte getragen werden.
  • Die Handdesinfektionsspender im Eingangsbereich sollten benutzt werden.
  • Innerhalb der Trauergemeinde und ebenso zwischen allen anderen Beteiligten ist ein sozialer Abstand von jeweils 1,5 m unbedingt einzuhalten. Auch bei der Abschiednahme am Grab!
  • Auf körperliche Gesten der Kondolenz und Anteilnahme (Umarmungen, Küsse, Händeschütteln) sollte verzichtet werden.
  • Es sollte zu keinem Zeitpunkt zu Menschenansammlungen kommen. In den Eingangsbereichen darf keine Warteschlange entstehen.

Das Tragen der Urne durch den/die Bestatter*in oder die Angehörigen ist momentan wegen der Gefahr der Infektionsübertragung nicht zugelassen.

Vorhandene Warteräume sind momentan grundsätzlich aus Vorsichtsgründen nicht geöffnet.
Die jeweilige Familie entscheidet, welche beiden Personen gemeinsam den Übergaberaum betreten. Der Abstand der zwei Trauernden, die jeweils gemeinsam in den Übergaberaum gehen müssen sich an das Abstandsgebot halten. Sollten einzelne Personen vor Beginn der Urnenübergabe nicht im Außenbereich warten können, wird gemeinsam mit der Friedhofsleitung eine Lösung gefunden.


Corona-Virus Pandemie und Bestattung/Trauer – weitere Infos:

Aktuelles vom UMWELTBETRIEB BREMEN u. a. Regeln für Trauerfeiern in den Friedhofskapellen

Was in Bremen bei Beerdigungen erlaubt ist – und was nicht (Buten und Binnen, 10 Mai 2020, )

Trauer in Zeiten des Coronavirus (Buten und Binnen, 10 Mai 2020, )